Fernstudium Physiotherapie

Die Akademisierung der Gesundheitsberufe wird unter anderem anhand des wachsenden Studienangebots deutlich, denn mittlerweile ist beispielsweise das Fernstudium Physiotherapie keine Seltenheit mehr. Der Studiengang Physiotherapie konnte sich in den vergangenen Jahren erfolgreich in Deutschland etablieren, wobei er die klassische schulische Ausbildung zum Physiotherapeuten keineswegs abgelöst oder ersetzt hat. Stattdessen handelt es sich dabei vielmehr um eine Erweiterung der Qualifizierungsmöglichkeiten in der professionellen Physiotherapie. In Anbetracht der Tatsache, dass im europäischen Ausland der Bachelor als Grundqualifikation für Physiotherapeuten gilt, macht es auch hierzulande Sinn, einen akademischen Grad anzustreben. Das berufsbegleitende Fernstudium ist hierzu perfekt geeignet und bietet berufstätigen Physiotherapeuten die Chance, berufsbegleitend zu studieren.

Per Fernstudium Physiotherapie berufsbegleitend zum Bachelor-Abschluss

Das grundständige Fernstudium Physiotherapie befasst sich mit den wissenschaftlichen Grundlagen der Physiotherapie, lässt zugleich aber auch medizinische und psychologische Aspekte nicht außer Acht. In vielen Fällen werden berufsbegleitende Teilzeitstudiengänge angeboten, die zu einem großen Teil auf Selbstlernphasen basieren. Zur besseren Vereinbarkeit mit dem Beruf werden die Präsenzen auf ein Minimum reduziert, so dass man durchaus von einem Bachelor-Fernstudium auf dem Gebiet der Physiotherapie sprechen kann. Wer auf diese Art und Weise den international anerkannten Bachelor erlangen möchte, sollte viel Selbstdisziplin, Durchhaltevermögen und Ehrgeiz mitbringen. Darüber hinaus setzt ein grundständiges Studium an einer Hochschule das (Fach-)Abitur voraus. Ausnahmen sind allerdings möglich, denn als beruflich Qualifizierter kann man Physiotherapie auch ohne Abitur studieren.

Das Fernstudium Physiotherapie mit dem Ziel Master

Ebenso wie der Bachelor steht auch der Master als Abschluss des Fernstudiums Physiotherapie an der einen oder anderen Hochschule zur Verfügung. Ein postgraduales Aufbaustudium neben dem Beruf zu bewältigen, ist ohne Frage eine immense Herausforderung. Im Gegenzug erwirbt man eine Qualifikation, die ein echter Türöffner sein kann. Auf dem Weg zum Master-Abschluss können sich Physiotherapeuten zuweilen auf einzelne Bereiche spezialisieren und beispielsweise folgende Schwerpunkte setzen:

Ein erster einschlägiger Hochschulabschluss muss allerdings schon vorhanden sein, um sich für den Master Physiotherapie einschreiben zu können. Wer ein grundständiges Studium aus dem Bereich der Gesundheitswissenschaften abgeschlossen hat, bringt somit beste Voraussetzungen mit.

Das duale Fernstudium Physiotherapie neben der Ausbildung

All diejenigen, die in der Krankengymnastik beruflich durchstarten möchten und zu diesem Zweck die physiotherapeutische Ausbildung beginnen wollen, sollten darüber nachdenken, begleitend Physiotherapie zu studieren. Einige Fachschulen in Deutschland kooperieren mit anerkannten Hochschulen, so dass ein duales Studium durchaus möglich ist. Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass die fortschreitende Akademisierung für einen Wandel in der professionellen Physiotherapie sorgt, macht es Sinn, nicht ausschließlich auf die schulische Ausbildung zu setzen, sondern gleichzeitig auch den international anerkannten Bachelor anzustreben. Auf diese Art und Weise ausgebildete Physiotherapeuten verfügen über eine vielversprechende Doppelqualifikation, die ihnen praktisch alle Möglichkeiten bietet.

Wer Studium und Ausbildung miteinander kombinieren und als Physiotherapeut Karriere machen will, tut gut daran, ein duales Studium in Erwägung zu ziehen. Trotz aller Vorteile darf man nicht vergessen, dass ein solches Vorhaben eine enorme Herausforderung darstellt und hohe Ansprüche stellt.

Berufliche Perspektiven nach dem Fernstudium Physiotherapie

Ausschlaggebend dafür, ob man sich der Herausforderung eines berufsbegleitenden Fernstudiums Physiotherapie stellt oder nicht, sind in erster Linie die Karrierechancen, die sich dadurch ergeben. Man muss nicht studieren, um als Physiotherapeut tätig werden zu können, doch die akademische Ausbildung kann so manche Türen öffnen und Absolventen für leitende Funktionen im Gesundheitswesen qualifizieren. Insbesondere in den folgenden Sparten ergeben sich für studierte Physiotherapeuten vielversprechende Berufsperspektiven:

  • Prävention
  • Sporttherapie
  • Gesundheitsförderung
  • Rehabilitation
  • Bewegungstherapie

Das Aufgabenspektrum variiert je nach Berufserfahrung, Abschluss und Einsatzbereich und lässt sich somit nicht pauschalisieren. Studierte Physiotherapeuten können beispielsweise die Abteilungsleitung in einer Reha-Klinik übernehmen, bei Gesundheitsbehörden für die Konzeption von Programmen zur allgemeinen Gesundheitsförderung zuständig sein oder auch bewegungstherapeutische Konzepte für Einrichtungen aus dem Gesundheitswesen ausarbeiten. Darüber hinaus kann der Studienabschluss ein Einstieg ins Gesundheitsmanagement sein.

Das Gehalt als studierter Physiotherapeut

Ebenso vielfältig wie das Berufsbild kann sich auch das Gehalt im Anschluss an ein physiotherapeutisches Studium gestalten. Insbesondere Menschen, die berufsbegleitend studieren, setzen große Hoffnungen in eine daraus resultierende Gehaltserhöhung, weshalb die Verdienstmöglichkeiten ein nicht zu verachtender Aspekt sind, die bereits im Rahmen der Entscheidung für oder gegen das Fernstudium ausschlaggebend sein können. Folglich ist es nicht verwunderlich, dass das durchschnittliche Gehalt von großem Interesse. Trotz diverser Einflussfaktoren kann das durchschnittliche Einkommen auf etwa 35.000 Euro bis 50.000 Euro brutto im Jahr beziffert werden.

Welche Voraussetzungen gelten für die Physiotherapie-Ausbildung?

Das Studium der Physiotherapie ist zwar auf dem Vormarsch, doch trotz zunehmender Akademisierung ist die schulische Ausbildung für Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten nach wie vor der klassische Weg. All diejenigen, die von einer entsprechenden Karriere träumen, tun daher gut daran, sich mit der Physiotherapie-Ausbildung zu befassen und zunächst die betreffenden Voraussetzungen in Erfahrung zu bringen. Grundsätzlich muss man über die mittlere Reife oder alternativ den Hauptschulabschluss und eine mindestens zweijährige Berufsausbildung verfügen. Darüber hinaus muss die gesundheitliche Eignung ebenso wie ein anstandsloses Führungszeugnis gegeben sein.

Welche Inhalte werden in der Ausbildung zum Physiotherapeuten behandelt?

Die Ausbildung zur Physiotherapeutin beziehungsweise zum Physiotherapeuten findet zwar rein schulisch statt, besteht aber dennoch nicht nur aus grauer Theorie. Auch praktische Kompetenzen werden dabei vermittelt. Inhaltlich geht es in der physiotherapeutischen Ausbildung unter anderem um die folgenden Themen:

  • Anatomie
  • Physiologie
  • Berufs- und Gesetzeskunde
  • Chirurgie
  • Orthopädie
  • Psychiatrie
  • Innere Medizin
  • Gynäkologie
  • Bewegungslehre
  • Trainingslehre
  • Therapieverfahren
  • Diagnostik

Auf den ersten Blick ergeben sich so viele Parallelen zum Physiotherapie-Studium, doch dieses setzt in besonderem Maße auf Wissenschaftlichkeit, während die Ausbildung theoretische und praktische Kompetenzen zur späteren Berufsausübung vermittelt. Zudem finden während der Ausbildung auch praktische Phasen beispielsweise im Krankenhaus statt.

Wie hoch sind die Kosten für die Physiotherapie-Ausbildung?

Als angehende/r Physiotherapeut/in muss man für die schulische Ausbildung zuweilen tief in die Tasche greifen und mehrere Tausend Euro in Form von Anmeldegebühren, Schulgeld und Prüfungsgebühren investieren. Zumindest an privaten Schulen ist dies der Fall. Staatliche Schulen verzichten dahingegen auf solche Gebühren. Die Situation stellt sich also ganz ähnlich wie im Falle eines Studiums Physiotherapie dar. Ob und in welcher Höhe Kosten anfallen, ist stets vom jeweiligen Anbieter abhängig.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.6/516 ratings